Mein Beitrag zur Vermeidung von Nahrungsmittelverschwendung

Süße Teilchen vom Bäcker
Die Beute

Immer wieder bin ich bei meinen abendlichen/nächtlichen Streifzügen fasziniert und negativ überrascht. Heute war es wieder einmal extrem. Nur einen Ort angesteuert und gleich “Erfolg” gehabt. Hatte damit logistisch so meine liebe Not. Dafür aber eine Win-Win-Situation erzielt.

Ich fasse zusammen:

  • 2x Quarkbällchen
  • 2x Laugen-Käsebrötchen
  • 2x Früchtebrot
  • 1x Nussschnecke
  • 1x Doughnut (weiß)
  • 1x Berliner (Füllung noch unbekannt)
  • 1x Mandel-Quarkschnitte
  • 1x Nussschnitte
  • 1x Vollkorn-Krustenbrötchen
  • 1/2 x Schokokuchen (kein Stück; Kuchen)
  • 1/2 x Amerikaner (Schoko)

Kostenpunkt: o,- €

 

Autor: Herr_Samsa

Eingeschlafen - geträumt - aufgewacht - Käfer.

3 Gedanken zu „Mein Beitrag zur Vermeidung von Nahrungsmittelverschwendung“

  1. Und das schlimmste an dem ganzen weggeworfenen Zeug? Nicht nur die Läden, Bäckereien, etc… haben schuld, sondern einen Großteil davon trägt auch der Endverbraucher der Abends um 6 erwartet, dass die Bäckerei noch genauso gut bestückt ist wie morgens um 8. Das beim Obst und Gemüse nicht das kleinste bisschen brauner Fleck dran ist. Das Joghurt und Co nicht in einer Woche schon ablaufen, etc…
    Die Folge: Es wird mehr gebacken als benötigt wird, Obst und Gemüse kommen weg obwohl noch verzehrbar, etc…
    Warum man das dann nicht Einrichtungen wie den Tafeln gibt oder sonst was mit macht bleibt mir trotzdem ein Rätsel. Stattdessen habe ich vor kurzem einen wundervollen Bericht gesehen in dem gezeigt wurde, wieviele Läden den Tafeln ihren Abfall (Zeug das wirklich nicht mehr genießbar ist) mitgeben und auf der anderen Seite ziehen ContainerTaucher bei denen die besten noch nicht kaputten Sachen aus dem Mülleimer. Verkehrte Welt…

  2. … Na dann, ‘nen Guten. *lach*
    Eieiei, was Zeug … Nah, ich sag nichts mehr zu. Regt mich nur wieder auf. Grmpf.

Kommentare sind geschlossen.