Wider den Kultursnobismus

Mit Barrierefreiheit kann die Abwesenheit vielerlei Dinge bezeichnet werden, da auch vielerlei Dinge eine Barriere darstellen können. Das Tragische daran ist, dass man sie oft als Nichtbetroffener nur dann wahrnimmt, wenn man von einem Betroffenen darauf aufmerksam gemacht wird. Vor allem wenn das eigene Verhalten als Nichtbetroffener dann dazu führt, dass es für den Betroffenen eine Barriere darstellt, kann das ganz schön unangenehm sein. Traurig aber wahr: auch der eigene Umgang mit Kultur kann eine Barriere darstellen.

„Wider den Kultursnobismus“ weiterlesen

To slam or not to slam, that is the question

Es gab da so eine Frage, die mich im letzten halben Jahr enorm beschäftigt hat. Unterbewusst. Seit sie mir heute gestellt wurde, beschäftige ich mich absichtlich selbst damit: to slam or not to slam?

„To slam or not to slam, that is the question“ weiterlesen

Freie Kultur braucht freie…Hörbucher?

Nachdem ich heute Abend im Zuge meiner journalistischen Tätigkeit eine Autorenvorstellung zu Max Frisch hören durfte, bin ich nicht nur um einige potentielle Schlüssel zur Werkinterpretation und “Uh-das-muss-ich-noch-Lesen”s reicher, sondern auch um einige ganz eigene Ideen. „Freie Kultur braucht freie…Hörbucher?“ weiterlesen

Warum Erinnerung mehr ist als Denkmälersetzen

Morgen jährt sich die sog. Reichskristallnacht zum 74sten mal. Anlass genug, sich einmal Gedanken darüber zu machen, welche Rolle dieses Ereignis für die (deutsche) Gesellschaft von heute spielt. „Warum Erinnerung mehr ist als Denkmälersetzen“ weiterlesen